Witzige Storys über das Meer, seine Bewohner und Menschen, die sich drauf tummeln.
Witzige Storys über das Meer,seine Bewohner und Menschen,die sich drauf tummeln.

 

 
 

Sporttante

 

vor 4 Monaten

 
Sporttante
(3)

 

"Die Rache der Wale" ist eine fantastische Story, in die jede Menge Realität eingeflossen ist. Aktuelles Schwerpunktthema des Buches ist der Walfang, die Überfischung der Meere, die Umweltbelastung des Meeres und die beängstigende radioaktive Verseuchung des Nordpazifiks durch das Atomunglück von Fukushima.
Es gibt aber auch fantasische fantasievolle Elemente , die sich mit Meerjungfrauen und Meermännern beschäftigt. Diese verbunden sich mit den Meeresbewohnern und einigen Menschen zu einem Kampf gegen den Walfang und die Überfischung. Mit viel Action gelingt es ihnen dabei die Welt auf das Problem aufmerksam zu machen.

Wolfgang Müller gelingt es in einem packendem Buch Fantasie und Realität miteinander zu verknüpfen. Den Kampf der Meeresbewohner gegen den Walfang schildert er so spannend und actionreich, dass es mir schwer fiel das Buch aus der Hand zu legen. 
Die Helden der Geschichte, ob Mensch oder Meeresbewohner, sind so plastisch beschrieben, dass man schnell mitten im Geschehen ist und am Liebsten sofort mithelfen möchte.

Das Buch ist nicht nur für Umweltaktivisten eine abwechslungsreiche Lektüre. Sondern auch für den Leser, der bisher kein Kontakt mit dem Thema Meeresschutz hatten. Versprochen, nach dem Lesen blickt man etwas offener in die Welt.

 
 
 

KruemelGizmo

 

vor 4 Monaten

 
KruemelGizmo
(74)

Das Ehepaar Emmi und Adrian sind auf einer Weltumseglung, aks sie in einer der schwimmenden Müllinseln einen Delfin in Not entdecken und ihn befreien. Dabei werden sie beobachtet von Anep, ein Meerbewohner, halb Mensch, halb Fisch. Als in einem heftigen Sturm Adrian über Bord geht, wird er von Anep gerettet. Nach dem ersten Schock begreifen die beiden das sie ein hochintelligentes Wesen vor sich haben. Er bittet die beiden um Hilfe, denn seine Gefährtin wurde von Menschen gefangen genommen. Er will sie nicht nur befreien, sondern auch die Zerstörung der Weltmeere stoppen.

Ein toller Fantasy-Thriller, den ich wirklich mit Begeisterung gelesen habe. Der Autor schafft es wunderbar Fantasy mit der Realität zu verbinden, so das der Fantasyanteil kaum auffällt und man das Gefühl hat alles wäre real. Das große Thema des Buches ist der Walfang und Umweltschutz. Erschreckend sind die Schilderungen über den Walfang und das Leid der Tiere, auch die Verstrahlung der Weltmeere durch Fukoshima und ihre Auswirkungen wird als Thema nicht ausgespart und regt zum nachdenken an. Man sieht die Umwelt mit anderen Augen nach diesem Buch. Dabei schafft es der Autor nicht belehrend zu wirken, sondern webt diese Themen wunderbar in die Geschichte ein. 

Die Charakteren sind sympathisch und gut ausgearbeitet und folgt ihnen gerne durch die Geschichte. Die Menschheit kommt natürlich nicht so gut dabei weg, aber es entspricht nun mal leider den Tatsachen. 

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, mit einem gut ausgearbeiteten Spannungsbogen, der sich durch das ganze Buch zieht.

Alles in allem ein wirklich tolles Buch, das ich gerne gelesen habe, und jedem der sich für die Umwelt interessiert, oder einfach nur einen guten Thriller lesen möchte, gerne empfehle. Daher natürlich auch 5 Sterne von mir.

 
 

SmilingKatinka

 

vor 4 Monaten

 
SmilingKatinka
(9)

 

Adrian und Emmi genießen den Ruhestand und besegeln die Weltmeere.  Die beiden respektieren die Natur und das Leben und so ist es für Adrian selbstverständlich, einem in Not geratenen Delfin zu helfen.  Dies wird von dem erstaunten Meermenschen Anep beobachtet, der den Glauben an das Gute der Landmenschen schon verloren hatte. Als Anep merkt, dass ein Sturm aufkommt, bleibt er deshalb in der Nähe von Adrian und Emmi und kann somit Adrians Leben retten.  Doch nicht nur die Meermenschen sind von der Naturverbundenheit der beiden Deutschen fasziniert, die zwei freunden sich auch mit den Bewohnern einer Südseeinsel an und gemeinsam möchte man Aneps Partnerin, die zu Forschungszwecken festgehalten wird, befreien und auch endlich was gegen Walfang und Überfischung unternehmen, bevor der Mensch das Leben in den Meeren und damit das Leben auf dem Planeten vollständig zerstört.

 

Meermenschen, wer glaubt schon wirklich an sie? Doch wissen wir ganz sicher, dass es sie nicht gibt? Täglich werden neue Arten entdeckt, warum nicht auch Wesen, die uns ähnlicher sind, als wir es uns vorstellen können? Die Meermenschen in diesem Buch sind so wundervoll entworfen, dass man sich ihre Existenz besonders gut vorstellen kann. Man versteht auch, warum sie den Kontakt mit uns Landmenschen scheuen, sie würden es nicht überleben. Die Geschichte ist also eher Fiktion als Fantasy und rüttelt auf. Wer sich nicht damit beschäftigt, weiß kaum, wie schlimm es um unsere Weltmeere steht und was der Mensch aus Ahnungslosigkeit und Profitgier alles zerstört. Bücher wie dieses tragen dazu bei, uns mal wieder vor Augen zu führen, was für unglaublich faszinierende Welten wir zerstören. Wenn dies noch in eine so spannende und fesselnde Geschichte gepackt ist, kann der Leser nicht anders, als fasziniert und schockiert weiterzulesen.

 

Ein Buch, welches mich absolut überzeugt hat. Wer Schätzings Schwarm mochte, der wird auch dieses Buch gerne lesenAnsicht

 
 
 

Jeami

 

vor 4 Monaten

 
Jeami
(17)

 

Das Genre ist schwierig einzuordnen: Thriller, Mystik, Fantasie, Öko - solch eine Mischung habe ich noch nie gelesen.

Überfischung der Meere, das Abschlachten der Wale, Plastikmüllberge im Pazifik, verseuchtes Meerwasser vor Fukoshima. Der Mensch ruiniert seine Umwelt ohne Rücksicht auf seine "Mitbewohner".

Eine eingefangene Meerjungfrau, die für wissenschaftliche Untersuchungen verschleppt wird, ist der Auftakt dafür, das sich die Meeresbewohner zu wehren beginnen. Mit Hilfe einiger Menschen boykottieren sie die Hochseeflotten und das mit teils drastischen Mitteln.

Dadurch das der Autor nie ins kitschige abschweift hat man das Gefühl, das es diese Meermenschen wirklich gibt (oder geben könnte). Auch driftet die Geschichte nie ins reißerische ab, sie kommt mit erstaunlich wenig Toten aus. Durch den Erzählstil hatte ich immer wieder das Gefühl als Beobachter daneben zu stehen und uns Menschen zuzuschauen. Das ist mir bisher bei noch keinem Buch passiert, das ich gelesen habe. Unsere Spezies kommt dabei nicht besonders gut weg (warum wundert mich das nicht?). Ohne erhobenen Zeigefinger wird man durch eine spannende, mystische Geschichte auf die Problematik unseres Umgangs mit der Natur hingewiesen - was einen sehr nachdenklich macht - und das ist bodengut!

Ich bin normalerweise nicht für Mehrteiler, hier würd ich mir aber eine Fortsetzung wünschen.

 

 
 

dieFlo

 

vor 4 Monaten

 
dieFlo
(83)

Wolfgang Müller packt ein Thema, was uns alle etwas angeht in einen Thriller - Umweltschutz. Aber es ist nicht so, dass wir Greenpeace beider Arbeit zusehen und dort erleben dürfen. Nein - er gibt seine Stimme den Meeresbewohner. Der Leser geht auf Walfang und taucht ab in die Tiefendes Meeres,  sinkt auf den Boden , um zu erleben, wie es den Meeresbewohnern geht. Er mixt Fantasy mit der Realität. Dies gelingt ihm auf jeder Zeile.

Er gibt Meermenschen und Walen eine Stimme, eine Seele  - ich war dabei, als die Rache begann! Der erste große Schritt ist der Fang einer Meerjungfrau und was würden alle Menschen damit machen? Natürlich untersuchen, forschen, testen ,,,,

Das Buch bewegt und packt den Leser. Die Geschichte wird mich noch lange verfolgen - aber sie rät auch zum Umdenken. ich kann das Genre schwer beschreiben -es ist ein verdammt guter Mix aus Thriller; Umweltroman, Roman, Fantasy 

s

 
Die Rache der Wale
 
hannelore_bayer
 
 

hannelore_bayer

 vor 4 Monaten

 

Das Buch ist das Erlebnis schlechthin. Es entführt uns auf eine Reise in den Pazifik, wir lernen Meerjungfrauen und -männer kennen, Segelausdrücke kriegt man beinahe spielerisch mit und wir erleben den Walfang, den die Meerbewohner dringend beenden wollen, mit. Der Wlafang wird einem sehr authentisch geschildert und GottseiDank, weiß die Geschichte ein Mittel ihn zumindest zum Stillstand zu bringen. Es gibt einen aufregenden Kampf, die Meermenschen werden von den Menschen und den Meerbewohnern unterstützt. Der Auto versteht es glänzend Fantasy mit Realität zu verknüpfen, ja mit wirklich dringenden Problemen. Was der Mensch momentan den Meerestieren und dem Meer überhaupt antut, geht auf keine Kuhhaut. Da ist es kein Wunder, daß jemand mal zurückschlagen will. Das "Wie" wird immer interessant, mit gut recherchierten Unterlagen und mit mindestens einem Schluck Fantasy erzählt.
Emmi und ihr Mann ein Weltumseglerpaar,rettet einen Delphin aus einem Fangnetz, daß wiedrum beobachtet ein Meermann, Anep, der sie seinerseits um Hilfe bittet.Seine Frau, Sira, ist von Menschen entführt worden. Er möchte sie gerne zurück. Ammi und ihr Mann erklären sich nach dem ersten Schock eifrig bereit, die Bewohner eines Atolls stoßen dazu und später noch ein paar Menschen. Los gehts, mit ein paar originellen Ideen.Sie haben auf jeden Fall erstmal durchschlagenden Erfolg. Es wird sehr spannend. Auch bei Sira, die schon befreit, wieder unabsichtlich in ein Netz ihrer Entführer springt. Wie alles letzlich ausgeht muß sich jeder selber erlesen.
Es ist ein feines Buch, das gleichzeitig Thriller ist und einen nachdenklich stimmt.
Eine Superempfehlung für jeden der gerne reist, die Umwelt respektiert und gerne einen Hauch Fantasy mag.

T

Die Meeresbewohner schlagen zurück

Die Rache der Wale
 
Ginevra
 
 

Ginevra

 

Der erfahrene Hochseekapitän Bingham staunt nicht schlecht, als er einen unglaublichen Fang macht: ins Schleppnetz hat sich eine ebenso schöne wie wehrhafte Meerjungfrau verfangen! Nach dem ersten Schreck gelingt es ihm, sie einzusperren und zu Forschungszwecken an ein Institut zu verkaufen. Doch Sira, wie die schöne Unterwasserbewohnerin heißt, hat längst mithilfe telepathischer Kräfte ihren Partner Anep informiert, der einen Rettungsplan ausheckt.
Zufällig beobachtet Anep den Hochseesegler Adrian dabei, wie dieser einen Delfin rettet. Anep beschließt, sich Adrian anzuvertrauen und um Hilfe zu bitten. 
Doch nicht nur Siras Befreiung liegt den Fischmenschen am Herzen, sondern auch die Beendigung der gigantischen Umweltkatastrophe, die durch die Gier und Unvernunft der Menschen seit Jahren in Gang gesetzt wurde.
Gemeinsam mit Adrians Frau Emmi, Aneps Freunden und Verwandten sowie einigen Südseebewohnern hecken sie einen Plan zur Rettung der Wale und zur Zerstörung der Schleppnetzfischerei aus…

Der Autor Wolfgang Müller, geb. 1958, ist selbst begeisterter Hochseesegler, hat viele der Schauplätze per Boot bereist und setzt sich persönlich für die Rettung der Meeresbiotope ein. Neben der Schriftstellerei ist er auch Maler.

In diesem Fantasy-Thriller verbindet Wolfgang Müller zwei Welten, die kaum gegensätzlicher sein könnten: die Welt der kapitalistisch denkenden Reedereibesitzer sowie Fischgroßhändler und die fantastische, stark bedrohte Welt der Meeresbewohner. Die Existenz der Fischmenschen wird ganz selbstverständlich eingefügt – hier hätte ich mir noch eine ausführlichere Schilderung ihrer Lebensweise gewünscht! Der Schwerpunkt des Buches liegt eindeutig bei der spannenden Verfolgungsjagd, den spektakulären Aktionen und der umweltpolitischen Aussage.

Mir hat dieses außergewöhnliche Buch sehr gut gefallen, es liest sich flüssig und spannend, außerdem regt es sehr zum Nachdenken an. In wieweit sind wir alle an der Zerstörung der Meeresbiotope beteiligt, und was können wir tun, um sie zu beenden?

Fazit: ein lesenswerter, fantasievoller Thriller für alle, die an dem Zusammenspiel von Mensch und Natur interessiert sind, die sich für die Südsee und die Unterwasserwelt begeistern können – und die die Hoffnung auf ein harmonisches Miteinander noch nicht aufgegeben haben… 5 von 5 Sternen!

Wenn das Meer stirbt, stirbt alles Leben

Die Rache der Wale
 
mabuerele
 
 

mabuerele

 vor 3 Monaten

 

 

„…Wir glauben, auf der Erde an der Spitze der Intelligenz zu stehen, sägen aber selbst die Kokospalme ab, die uns ernährt…“

Ein Trawler durchpflügt mit seinem Schleppnetz das Meer. Sein Sonar stört nicht nur das Orientierungsvermögen der Meeressäuger. Dadurch gelangt auch die Meerjungfrau Sira ins Netz und an Bord des Schiffes. Der Kapitän bietet sie Wissenschaftlern zum Kauf an. Er hat für seine Zukunft ausgesorgt.

Adrian und Emmi, beide schon aus dem Arbeitsleben ausgeschieden, sind auf einem Segeltörn rund um die Welt. Sie beobachten, wie sich ein Delfin in einer Masse von Plastemüll verfängt. Adrian befreit ihn. Das wird von dem Meermann Anep beobachtet.

Der Autor hat geschickt die heutigen Umweltprobleme der Meere mit einer fesselnden fiktiven Handlung verknüpft.   

Im Mittelpunkt steht neben Adrian und Emmi die Spezis der Meermenschen. Sie verständigen sich untereinander und mit ihren Freunden aus der Südsee per Telepathie. Die Protagonisten wurden liebevoll charakterisiert. Adrian und Emmi genießen ihr Leben und ihr Beisammensein. Doch sie haben sich einen Blick bewahrt für die Not anderer. Die Bewohner der Südseeinsel leben im Einklang mit der Natur. Dadurch besitzen sie Fähigkeiten, die bei dem modernen Menschen  verkümmert sind.

Nicht nur die Unterwasserwelt, auch alle weiteren Handlungsorte werden so ausführlich beschrieben, dass ich beim Lesen ein Bild vor Augen hatte.

Anep und seine Freunde müssen nicht nur dem sinnlosen und brutalen Abschlachten der Wale zusehen, sie registrieren auch,  dass die Meere durch Überfischung absterben. Zwei Aufgaben wollen sie mit der Hilfe von Adrian und Emmi lösen. Zum einen soll das Walsterben und der kommerzielle Fischfang beendet werden, zum andere gilt es, Sira zu befreien.

Das Buch lässt sich zügig lesen und hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Das lag an der extrem spannenden Handlung, aber auch den erschreckend realen Bezug.

Die Spezis Mensch kommt, abgesehen von Einzelwesen, in dem Buch nicht gut weg. Die Umweltsünden der letzten Jahre werden konsequent und gekonnt im Buch aufgelistet. Dass fremde Intelligenz zu allererst ein Forschungsgegenstand für die Wissenschaft ist und nicht als lebendiges Wesen mit dem Recht auf Freiheit und Unversehrtheit betrachtet wird, ist nahe an der Realität.

Der Schreibstil des Romans ist dem Genre angepasst. Die Verwendung passender Metapher sorgt für Spannung. Gleichzeitig werden sehr emotional geprägte Dialoge geführt, wenn es um Überlebensfragen geht. Kurz, bündig, mit knallharten Formulierungen wird das Recht auf Leben im Meer eingefordert und nötige Bedingungen formuliert.

Dem Autor ist die Balance zwischen den notwendigen Darstellungen von grausamen Szenen und ihrer Verkürzung auf die für den Ablauf nötige Länge ausgezeichnet gelungen.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hat mich berührt und betroffen gemacht. Einige Sätze sollte man sich immer wieder vor Augen halten. Dazu gehört nicht zuletzt das obige Zitat. Der Autor hat anschaulich dargestellt, dass die selbsternannte Krone der Schöpfung nichts unversucht lässt, um die Schöpfung zu zerstören.

bewegend, fantastisch und hoffnungsvoll, einfach gut!

Die Rache der Wale
 
Testengel
 
 

Testengel

 

Dieses Buch hat mich tief bewegt und ich weiss gar nicht so recht, wie ich mit meiner Rezension dazu anfangen soll.

Schon der Anfang des Buches regt zum Nachdenken an. Bei ihrem Segelturn begegnen Emmi und Adrian einem Walfangschiff und müssen mit ansehen, wie ein Wal sinnlos und brutal abgeschlachtet wird. Einen zweiten Wal können sie vor dem sicheren Tod retten, indem sie sich mit ihrer kleinen Yacht als Schutzschild vor den Wal setzten und diesen verscheuchen.

Doch sie merken, dass nicht alles Eitel Sonnenschein in den Weltmeeren ist.

Als Adrian bei dem Sturm über Bord geht, war mir ganz mulmig zumute. So wie der Autor, selbst Segelfreund, die Zustände an Bord schildert, kann man sich merklich vorstellen, wie es sein muß, mit einer kleinen Yacht in so einen riesen Sturm zu geraten.

Die Schreibweise des Autors erinnert ein wenig an eine Dokumentation. Nicht reißerisch oder blumig, nicht übertrieben oder märchenhaft. Gerade deshalb fällt das Glauben an Meerwesen recht leicht.

Sie werden so selbstverständlich in die Geschichte über Umweltverschmutzung, Überfischung der Weltmeere und Walfang integriert, dass sie einfach zur Story dazugehören.

Denn im Grunde geht es genau darum in dieser Geschichte: die massenhafte Überfischung durch riesige Schleppnetze, das sinnlose Abschlachten von Walen im Namen der Wissenschaft und die Müllmassen im Ozean als Hinterlassenschaft der "Zivilisation".

Die fatalen Folgen für Mensch und Tier werden dem Leser hier auf verständliche, sanfte und glaubwürdige Art vor Augen geführt.

Die Meerwesen verbünden sich mit wenigen Menschen und wollen wenigstens den Walfang stoppen... mit drastischen Mitteln.

Das Buch ist kein Märchen, kein Fantasy-Roman und auch kein Aufklärungsbuch über Umweltsünden.

Es rüttelt auf, es erschüttert und es gibt Hoffnung. Und dies auf eine wirklich einzigartige, sanfte und verständliche Weise. Und die Meerwesen gehören einfach dazu....

Eine bewegende und eindrucksvolle Geschichte über den Umgang des Menschen mit seiner Umwelt, über den indirekten Tod der Weltmeere und über Hoffnung, Glaube und Zukunft.

e

Die Rache der Wale

Die Rache der Wale
 
cari102
 
 

cari102

 vor 4 Monaten

 

Der Thriller "Die Rache der Wale" von Wolfgang Müller hat mich positiv überrascht. Ich hatte etwas im Stil von "Der Schwarm" erwartet, es war aber vielmehr. Das Buch weiß auf spannende Weise Fantasy und Realität miteinander zu verbinden, ähnlich wie bei manchen Büchern von Wolfgang Hohlbein. Zudem hat es mir die aktuellen Umweltthemen, das Meer betreffend, wieder ins Bewusstsein gerufen. Speziell der Ablauf des Walfangs wird sehr drastisch und gleichzeitig höchst spannend beschrieben. Ferner ist es sehr gut recherchiert und selbst die Fantasycharaktere kommen plausibel rüber. Was mir darüber hinaus besonders gut gefallen hat, ist der englische Humor, den der Autor an manchen Stellen hat einfließen lassen, sodass ich manchmal laut auflachen musste. Ebenso wurden die verschiedenen Charaktere sehr plastisch beschrieben und besitzen Tiefgang. Bevor ich das Buch gelesen hatte, glaubte ich nicht an Meerjungfrauen, jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher=) 
Ich konnte das Buch, einmal angefangen, nicht mehr aus der Hand legen und hoffe, dass es noch ein Fortsetzung geben wird. 

xtfeld >
>

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfgang Müller