Schnelles Geld

Mein neuer Roman beginnt im düsteren Mittelalter. Handlungsort ist die Ostsee und die Gegend um Fehmarn. Dort treiben Piraten ihr Unwesen. Deren Taten werfen ihre Schatten bis in die heutige Zeit. Ein nobles Golfhotel soll gebaut werden. Natürlich mitten in ein Naturschutzgebiet. Auch der Campingplatz von Ucke Fischer soll dem ehrgeizigen Projekt weichen. Der windige Bauunternehmer Ole von Kreyenborg, der gierige Bankier Helmfried von Baselitz und der halbseidene Nachtklubbesitzer Hark Ottensen, hoffen auf das schnelle Geld. Landtagsabgeordneter Eberhard Kruskopp, ein Mann mit fragwürdigen Neigungen, soll dem Bauvorhaben den Weg ebnen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Haben die Freibeuter des Mittelalters auch noch ein Wörtchen mitzureden? 

  
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!

 

Lesermeinungen:

TOP 500 REZENSENT
Der Autor verknüpft auf gekonnte Art unterschiedliche Probleme miteinander. Neben einem Goldrausch
auf Fehmarn geht es um Korruption und Erpressung.
Die Personen werden gut charakterisiert. Außerdem erfahre ich eine Menge über ihre Vergangenheit.
Dabei wird deutlich, dass sich manche Eigenschaften und Vorlieben über Generationen vererbt haben.
Mit den norddeutschen Dialekt hatte ich keinerlei Probleme. Er gibt der Geschichte ihre örtliche
Authentizität.Für Abwechslung sorgen außerdem eingestreute Zeitungsartikel. Zu den sprachlichen
und stilistischen Höhepunkten gehören für mich die Pressekonferenzen. Zum einen wird der
Schlagabtausch gekonnt wiedergegeben, zum anderen zeigen sie, wie schnell sich die öffentliche
Meinung ändert. Der Mensch ist anpassungsfähig. Die Presse auch!
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. An einigen Stellen habe ich mich köstlich amüsiert,
an anderen ist mir das Lachen fast im Halse stecken geblieben.
 

 Lesezeichen 16

Schnelles Geld ist der neue Roman von Wolfgang Müller und wer ihn und seine Bücher kennt, weiß, dass der schwarze Humor seine Geschichten prägt. Aber nicht nur das, er bringt auch Themen zur Sprache, die aktueller nicht sein können. Korruption und Erpressung – Bebauung statt Umweltschutz. Frei nach dem Motto: Geld regiert die Welt!

Die Geschichte spielt in zwei Zeitebene, da ist zum einen die heutige Zeit und zum anderen, die um 1338. Beide Zeitzonen wechseln sich perfekt ab und während des Lesens merkt man, wie diese sich perfekt miteinander verknüpfen und so eine sehr spannende Geschichte entstehen kann.

Am Anfang der Geschichte haben mich die vielen Charaktere fast „erschlagen“, aber je weiter ich mich mit der Geschichte auseinander setzte, desto besser konnte ich die einzelnen Personen zuordnen. Eine Vielzahl von unterschiedlichen Charakteren, die brillant aufeinander abgestimmt worden sind. Einfach genial! Das Ganze wird noch durch die humorvollen Handlungen oder den Wortwitz unterstrichen.

Die Handlung dreht sich nur um eins: wie kommt man zu ganz viel Geld! Jeder der Personen möchte ein großes Stück von dem Geld - Kuchen abbekommen und der Preis spielt keine Rolle. Erpressung ist hier noch harmlos, denn es kann auch schon mal den einen oder anderen Toten geben. Der Spannungsbogen wurde, dank der vielen Wendungen enorm gesteigert und man konnte dieses Buch kaum noch aus den Händen legen.

Auch die zahlreichen Informationen, die Wolfgang Müller über die Piraten und Freibeuter in seinen Roman hat einfließen lassen, waren informativ und spannend zu gleich.

Auch wenn es sich hierbei um eine fiktive Geschichte handelt, war sie grandios erzählt.

Mir hat es wieder einmal sehr viel Spaß gemacht, diesen Roman zu lesen und ich freue mich schon heute auf sein neustes Werk.

Wer den schwarzen Humor liebt, ist bei Wolfang Müller und seinen Werken sehr gut aufgehoben und wird definitiv auf seine Kosten kommen.

 

 

Lesezeichenfee meint zum Buch

Schwarzer Humor
Gibt’s hier en masse. Das Buch ist so was von lustig, absurd, böse, kritisch und einfach nur witzig, dass man megaviel Spaß beim Lesen hat.

Charaktere
Gibt es sehr, sehr viele und vor allem die Vorfahren sind genauso wie die Nachfahren. Herausragend ist für mich Eberhard. Der ist so daneben, dass es einfach lustig ist. Lissy und Gorch sind daneben etwas blass aber ich mag sie doch sehr. Ach ja, und da ist ja noch „xxx“ (sorry, aber Amazon nimmt die Bewertung sonst nicht, müsst ihr halt selber rausfinden), ein herausragender und witziger Charakter im Buch, passt wunderbar.

Lokalkolorit
Eindeutig was für alle Fehmarnliebhaber und somit wandert das Buch in meiner Familie herum.

Vergangenheit
Ich finde die Vergangenheit sehr, sehr interessant. Ich denke dass ich damals nicht auf Fehmarn gelebt haben wollte. Aber heute sofort.

Cover
Das Cover passt auch wunderbar zu dem Buch, genauso wie der Titel. Wobei ich zuerst an ein Sachbuch dachte und es erst interessant wurde, als ich hinten auf dem Buch Fehmarn gelesen habe. Das Segelschiff hinten hab ich auch erst nicht bemerkt. Ich dachte, das wäre Dreck. Bis mein Mann mir sagte, das ist ein Segelschiff. Das ist so schemenhaft, dass ich es zuerst versucht hab, wegzurubbeln.

Plattdeutsch
Also ich denke, in dem Buch wird viel Plattdeutsch geredet, aber ich hab jedes Wort verstanden, von daher ist alles perfekt. Das ganze wird dadurch noch witziger und authentischer.

Sonstiges
Ich hatte viel Spaß bei diesem Roman. Ja, was ist das? Da gibt’s megaviel schwarzen Humor, Vergangenheit, Gegenwartsprobleme, eine Art Krimi, Liebesgeschichte, von allem etwas. Auch der Nachtklubbesitzer ist enorm interessant und witzig und was da so alles passiert.

Fees Fazit
Daumen hoch, dieses Buch ist wirklich sehr empfehlenswert. Wer mal ein bisschen vom Alltag abschalten will, ist bei diesem Buch wirklich gut bedient. Schwarzer Humor, Liebesgeschichten in Light, Vergangenheit, vermischt mit Gegenwartsproblemen und dazu viel Lokalkolorit machen aus diesem Buch ein Highlight der Unterhaltung.

 

MadVi

Um ihr Verlangen nach noch mehr Geld nähren zu können, beschließen ein Bänker und sein alter Freund und Bauunternehmer auf der schönen Insel Fehmarn ein riesiges Golfresort bauen zu lassen. Das es durch ein Naturschutzgebiet führen soll? Egal! Als es endlich zur Abstimmung kommen soll, wird ein altes Brett angespült, das - zusammen mit einem alten Gemälde - Hinweise auf einen lang verschollen Piratenschatz enthält. Plötzlich sind alle auf der Suche danach, doch ist die Geschichte wirklich wahr oder handelt es sich nur um Seemansgarn?
Was ein witziges Buch mit vielen verschiedenen skurrilen Figuren, die immer wieder in aberwitzige Situationen geraten. Sei es der Leiter des Umweltamtes Schleswig mit seinen besonderen Neigungen, der Nachtklubbesitzer, der kein Blatt vor den Mund nimmt oder Lissy, die bei den Betreibern eines Campingplatzes aufwächst und ihr Herz am rechten Fleck hat. Der Schreibstil ist flüssig und teilweise sprechen einige Figuren plattdeutsch, was sich witzig liest. Am Anfang wird der Leser mit einer Menge Figuren konfrontiert, was aber kein Problem darstellt, da sich alle gut voneinander abgrenzen lassen. Ein Teil der Kapitel spielt in der Vergangenheit; in Zeiten der Piraten und der Stadtoberen, und so erfährt man nach und nach mehr Einzelheiten zum Schatz. Dennoch gibt es bis zum Schluss unterwartete Wendungen, die sehr unterhaltsam sind. Das Buch hat mir richtig gut gefallen und mich auch öfter zum Lachen gebracht. Dazu wurde mit Fehmarn ein richtig schöner Spielort gewählt. Wer eine unterhaltsame Geschichte sucht, liegt hier richtig. Man sollte aber schon schwarzen Humor mitbringen, da es auch schon mal deftig wird.

 

Sandra

Die Geschichte spielt abwechselnd in zwei Zeitebenen, Einmal im Jahre 1398 und einmal in der Gegenwart. Stück für Stück laufen diese Stränge zusammen.
Toll, wie die Ereignisse von damals in die Geschehnisse von heute Einfluss haben. Eins haben die Menschen gemeinsam: Die Gier nach schnellem Geld. Auch wenn man über Leichen geht.

Sehr gefallen hat mir der spannende Streifzug in die Zeit der Piraten und Freibeuter. Man erfährt sehr viel über deren schwieriges Leben und wie es auch schon damals darum gegangen ist, an Geld zu kommen.

Toller Schreibstil, sehr viele Wendungen und Spannung bis zum Schluss. Sehr gefallen hat mir , dass der Autor kein Blatt vor den Mund nimmt und die Wahrheit über Politiker, Bänker und der Baubranche schreibt.

Schnelles Geld ist ein facettenreicher, witziger, spannender und fesselnder Roman, mit sehr vielen Wendungen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

 

Leseratte

Im ersten Moment war ich überrascht wie viele Protagonisten ich kennen lernen sollte. Ich habe sie sehr schnell sortiert und konnte mit allen Protagonisten mitfühlen, mitfiebern und mich in sie hineinversetzen. Nach der Kennenlernphase konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, da mich die Personen, die Handlung und vor allen Dingen der Humor völlig fesselten. Die Handlungsstränge greifen fließend ineinander und sämtliche Reaktionen der Protagonisten erscheinen, wie mitten aus dem Leben gegriffen. Achtung: Es menschelt an vielen Ecken. Genau dies verführt immer wieder zum Schmunzeln oder herzhaftem Lachen, bei Menschen, die schwarzen Humor mögen.

Super gelungen fand ich die Erzählung in zwei Zeitebenen, da es immer wieder einen Rückblick auf die Piraten gibt. An einigen Stellen fragte ich mich: Haben wir denn nicht dazugelernt? An anderen Stellen habe ich gelacht, da ich die Dummheit in der Gegenwart noch besser verstehen konnte. Wer wird wohl bis in das letzte Glied zu ewiger Dummheit verflucht? Köstlich, die Folgen in der Gegenwart zu sehen.

Mich hat dieses Buch total begeistert und ich empfehle es allen Lesern, die mal wieder lachen wollen und den Mut haben, in menschliche Abgründe zu schauen, die durch das „schnelle Geld“ hervorgerufen werden. Ich wünsche allen zukünftigen Lesern den Spaß, den ich selbst hatte.

 

 

Bücherwurm 29

Nach „Kreuzfahrt mit Hindernissen“ ist dies mein zweites Buch von Wolfgang Müller und ich wurde nicht enttäuscht.
Auch in diesem lustig und freigeistig geschriebenen Roman wurde man wieder mit skurrilen Figuren, aberwitzigen Situationen und urkomischen Dialekten (Plattdeutsch oder zumindest norddeutscher Slang – sehr gut lesbar) konfrontiert.
Im großen und ganzen dreht sich das Buch, wie der Titel bereits vermuten lässt, um die nie enden wollende Gier nach Geld. Der Leser lernt über mehrere Zeitepochen hinweg die verschiedensten Charaktere kennen und begleitet sie auf der Jagd nach einem vermeintlichen Schatz.
Herrlich inszenierte Handlungsstränge sorgen dabei für ein regelmäßiges Ableben einzelner Protagonisten, so dass man sich nie wirklich sicher sein kann, mit wem man es am Ende letztlich noch zu tun haben wird. Mehr sollte man zum Inhalt gar nicht verraten... ;-)
Zu Beginn musste ich mich ein wenig in die Geschichte und die handelnden Figuren hineinfuchsen, aber dann wurde ich entsprechend belohnt. Vor allem die Verknüpfung von Geschehnissen aus historischer Vergangenheit und Ereignissen aus der Neuzeit, sowie das gesamte Setup rund um die Insel Fehmarn haben mir sehr gut gefallen.
Wer gerne beim Lesen lacht, skurrile (aber wahrscheinlich gar nicht so abwegige) Charaktere und schwarzen Humor mag und trotzdem einer spannenden Geschichte folgen möchte, der ist hier genau richtig.

 
 
 
 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfgang Müller